Gabelbissen II*

Auf geht’s in eine neue Runde geschmacklich mehr oder weniger starker Beiträge zu Ideen, Marketing und Kommunikation. Auch diese Mal habe ich keinen gemeinsamen Nenner gefunden, aber dafür zahlreiche unterschiedliche.

Ich bin fasziniert von alternativen kulinarischen Konzepten und stark gefrustet von all den (Münchner) Läden die Tom Kha Gai, Schweinsbraten, Wienerschnitzel, Pasta und Creme Brulée anbieten. http://www.newyorker.com/online/blogs/currency/2013/10/dinner-lab-a-new-kind-of-eating-experience.html ist ein spannendes Konzept – wenig überraschend aus den USA – das Abwechslung und Abenteuer in den Mittelpunkt stellt. Glück zu wünschen ist für Paul Fritze wohl der falsche Ansatz, da er – momentan leider nur durch Erzählungen – das kulinarische Können gepachtet hat. Nun geht er nach seinem Pop Up Restaurant mit  http://nordenberlin.com den nächsten, großartigen Schritt. Besonders spannend finde ich die Angelegenheit, wenn sich unter kulinarisches auch soziales Engagement mischt, wie beim www.curryclube.org in Rio de Janeiro http://www.zeit.de/lebensart/essen-trinken/2013-10/gemeinschaftsessen-rio.

Und nachdem Christoph Raffelt einen Schritt zurückgegangen ist, startet er mit dem Relaunch seines Podcast zu Wein wieder durch http://www.originalverkorkt.de/2013/10/im-originalverkorkt-podcast-geht-es-nachste-woche-weiter/?fb_source=pubv1. Aus eigener Erfahrung sollte man Zeit und eine entsprechende Flasche Wein mitbringen.

Videos zu Burgern gibt es wohl Drilliarden, aber nur wenige gehen so durch die Decke wie die Folge von Slow Larry

Dieses geschmackliche Engagement und der Übermut fett zu kochen, wäre großartig in der heimischen Gastronomie wiederzufinden.

Die passenden Hackfleischprodukte an den Mann und Frau zu bringen ist auch die Aufgabe von Rügenwalder –  einem Großisten der der deutschen Fleischbranche, den ich nie richtig einzuschätzen wusste.

Ich sehe die Rügenwalder Tour, die platteste spielerische Elemente in Form von Fleischpflanzerl duch Deutschland kegelt

und im nächsten Moment wird die ‚goldene Frikadelle‘ im Zusammenspiel mit dem Magazin Beef vergeben, deren Redaktion von Haus aus nie ein Produkt von Rügenwalder vorstellen würde

Darum ist es umso spannender, dass Jörg Bunk sich in München beim kommenden SMCMUC zu Punkten wie Content Marketing und Verbraucherthemen äußert http://smcmuc.wordpress.com/2013/10/09/save-the-date-04-11-content-marketing-rugenwalder-interview-als-vorgeschmack/.

Und sollten in deutschen PR-Agenturen sich bei der Zusammenarbeit mit Foodbloggern noch immer die Haare aufstellen, dann stelle ich nun das aktuelle Top-Standard-Tool neben Pressereisen, Kochevents oder Messen vor: gemeinsame Kochbücher rocken! Wie man sieht

Die Frage ist, welchen Reichweite und welchen Wert derartige Kochbücher über das Marketing hinaus haben?

Zum Abschluss noch ein wunderschönes Highlight. Eine Hommage an die Frankfurter Barszene in Filmform, die großartiger Cocktail-Porn ist. Ich war eben noch in Frankfurt und möchte am liebsten gleich noch einmal hin. Ein wenig zu deutlich werden die Sponsoren genannt und es sit auch kein Film fürs Jobcenter: nur männliche Barkeeper, die allesamt rauchen. Ein feiner Stoff

(* Gabelbissen ist eine Auswahl an mehr oder weniger interessante Fundstücken aus meinem Berufsleben. Man soll ja immer über seinen PR-Tellerrand schauen:))